Logo Damen 1. FC Burk

Spielbericht der Damen

17. Spieltag (Kreisliga, Saison 2017/2018):
TSV Ebermannstadt   –   1. FC Burk 3 : 5  (2:3)
Werbung für den Frauenfußball

Schöne Spielzüge, sehenswerte Tore: Ebermannstadt und Burk bestreiten das Kreisliga-Derby mit offenem Visier. Am Ende fallen acht Tore. Die Gäste hatten mit 5:3 das bessere Ende – und nun acht Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten.

Bei perfekten Bedingungen sahen 150 Zuschauer ein rassiges und temporeiches Kreisliga-Derby, beide Mannschaften waren spielstark und topmotiviert. Am Ende siegte Burk zwar verdient, doch auch die Heimelf konnte stolz auf die gezeigte Leistung sein. Vor guter Kulisse startete die Partie direkt mit einem Paukenschlag. Burks erster Angriff endete mit einem Eckball, den FC-Torjägerin Julia Rose scharf nach innen trat. Im Zentrum schraubte sich Alexandra Loukas relativ frei stehend in die Höhe und wuchtete das Leder aus kurzer Distanz druckvoll in die Maschen. TSV-Keeperin Sophia Beck bekam die Fingerspitzen an den Ball, konnte den Einschlag allerdings nicht mehr verhindern (2.). Nach einem Fernschuss von Julia Rose folgte die Antwort des TSV, als Marie Nützel per Freistoß an Torhüterin Jennifer Späth scheiterte. Im Verlauf der Anfangsphase neutralisierten sich beide Seiten, wenngleich Burk etwas mehr Ballbesitz vorweisen konnte. Ein schöner Angriff der Gäste begünstigte dann das 0:2. Auf dem Flügel entwischte Sina Dziumbla mehreren Bewacherinnen, ihre präzise Flanke fand die einlaufende Julia Rose. Die FC-Angreiferin hatte wenig Mühe, den Ball an Torhüterin Beck vorbei ins Netz zu befördern (16.). Doch die Freude währte nur kurz. Im direkten Gegenzug fand ein Steilpass Annika Friedrich, die von links in den Gästestrafraum eindrang. Im Eins-gegen-Eins behielt sie die Nerven und setzte das Leder halbhoch zum 1:2 ins lange Eck (17.). Nun war wieder der FC am Zug, keine 60 Sekunden später folgte der nächste Höhepunkt. Nach einem langen Pass wurde Theresa Leipold im Strafraum von TSV-Keeperin Beck gefoult, Schiedsrichter Dietz zeigte auf den Punkt. Saskia Fischer ließ sich nicht zweimal bitten und stellte den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (18.). Damit war die spektakulärste Phase des Spiels allerdings noch nicht vorbei, Ebs schlug postwendend zurück. Etwa 20 Meter vor dem Tor kam Nina Peppel an den Ball, spielte mit Anna-Lena Adami einen Doppelpass und vollstreckte sehenswert ins Eck zum 2:3 (20.). Im weiteren Verlauf bekamen die Zuschauer etwas Zeit zum Durchatmen. Klare Torgelegenheiten gab es kaum noch, beide Abwehrreihen hatten sich stabilisiert und ließen wenig zu. Erst kurz vor der Halbzeit kamen Alexandra Loukas (38.) und Natascha Späth (44./45.) einem vierten Burker Treffer nah, diese Möglichkeiten brachten allerdings nichts ein.

Identisch zum ersten Durchgang startete auch die zweite Halbzeit. Julia Rose fasste sich aus der Distanz ein Herz, ihr strammer Schuss wurde abgefälscht und landete am Außennetz. Den darauffolgenden Eckball brachte die Angreiferin selbst nach innen, dort köpfte Rebecca Martin das Spielgerät unglücklich ins eigene Netz (47.). Burk war in der Folge am Drücker. Julia Rose versprang der Ball allein vor dem Tor (54.), ehe Selina Pelch einen Kopfball an die Querlatte setzte. Den Abpraller schoss Loukas frei stehend am Tor vorbei (55.). Nachdem auch Sina Dziumbla zwei Mal Pech im Abschluss hatte (61./73.), verkürzte Annika Friedrich auf 3:4. Frei vor dem Tor platzierte sie den Ball gekonnt in den Knick (74.). Die Partie war wieder offen, es ging hin und her. Julia Rose scheiterte aus kurzer Distanz freistehend an Sophia Beck, die den Vollspannstoß der Burkerin überragend parierte (80.). Auf der Gegenseite verfehlten zwei Freistöße von Marie Nützel ihr Ziel (84./87.). Den letzten Angriff der Ebermannstädter Schlussoffensive bildete ein Fernschuss von Annika Friedrich, der knapp am Pfosten vorbeistrich (88.). Burk fuhr mit dem Schlusspfiff einen letzten Konter, der für die Entscheidung sorgte. Alexandra Loukas setzte sich über rechts durch und passte überlegt auf Julia Rose quer, die wenig Mühe hatte, ihren zweiten Treffer zum 5:3-Endstand zu erzielen (90.).

"Es war eine sehr interessante Anfangsphase, ich bin stolz auf meine Mannschaft", lobte TSV-Trainer Simon Albert. "Wir haben Moral bewiesen und sind immer wieder gut zurückgekommen. Am Ende hat etwas die Kraft gefehlt, im Großen und Ganzen war das aber keine schlechte Leistung." Zufrieden zeigte sich auch Burks Spielertrainerin Saskia Fischer: "Ich bin zufrieden, auch wenn der ein oder andere Patzer dabei war", sagte die 21-Jährige. "Über die gesamte Dauer haben wir mehr gespielt und gut den Ball laufen gelassen. Daher geht das Ergebnis so in Ordnung." Zeit zum Verschnaufen haben beide Teams aber nicht, am Tag der Arbeit geht es in der Kreisliga direkt weiter: Während der TSV um 17.30 Uhr beim SV Hetzles antritt, gastiert Burk eine Stunde später beim FC Reichenschwand.

Matthias Hofmann, Fränkischer Tag


Tore:   0:1 Alexandra Loukas (2.), 0:2 Julia Rose (16.), 1:2 Annika Friedrich (17.), 1:3 Saskia Fischer (18., Foulelfmeter), 2:3 Nina Peppel (20.), 2:4 Rebecca Martin (47., Eigentor), 3:4 Annika Friedrich (74.), 3:5 Julia Rose (90.)

1. FC Burk:   J. Späth – Leipold (46. Sauer), Hänsch (46. Wolff), Loukas, N. Späth, Pelch, Schmidt, Rose, Fischer, Nehmer (25. Schamel), Dziumbla